Festival 2019

Magie, Kampfkunst, Figurentheater: Explorative Theaterwelten 2019

Theater, internationale Workshops & Barcamp Programm in Rudolstadt

Figuren zum Leben erwecken, die Kunst des ästhetischen Bühnenkampfes kennen lernen oder die eigene Vorstellungskraft und Improvisationstechniken in neuen Dimensionen erproben? Zum dritten Mal lädt das Festival Theaterwelten zur künstlerischen Erfahrungs- und Entdeckungsreise durch fünf Kontinente ein. In Rudolstadt (Thüringen) veranstalten der Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) und der Thüringer Theaterverband vom 20. bis 23. Juni 2019 das Festival. Gruppen aus Algerien, Argentinien, Finnland, Kuba und Malaysia sind mit ihren Aufführungen zu Gast. Erwartet werden außerdem Theaterexpert*innen aus fünf Erdteilen, die praktische Einblicke in ihre Erzählformen und Theatertechniken geben. Für die begehrten Workshops können Sie sich noch bis zum 31. Mai anmelden

Europa/ Ilves-Teatteri aus Helsinki ( Finnland)

Komödie:
INVASION!

Do, 20. Juni, 19:30 Uhr
Theater im Stadthaus 

Wer ist Abulkasem? Um diese Frage dreht sich die rasante Komödie von Jonas Hassen Khemiri, einem der wichtigsten skandinavischen Gegenwartsdramatiker. In atemberaubendem Rhythmus entfacht die preisgekrönte Inszenierung ein absurdes Spiel mit Worten, Bildern und allen Registern des Theaters auf der Suche nach Abulkasems Identität. Ist er ein fremder Eindringling, ein ferner Onkel, ein Terrorist oder ein Theaterregisseur? Vier junge Darsteller verwandeln sich in immer neue Versionen von Abulkasem. In diesem Spiel um Vorurteile, richtige und falsche kulturelle Identität wird die Frage „Wer ist Abulkasem?“ zur Frage „Wer bin ich? Bin ich es?“ 

Workshop: THEATER IN EUROPA
„Mehrsprachige Bühne. Die Möglichkeiten undHerausforderungen der Mehrsprachigkeitin der darstellenden Kunst“Referentin: Meimi Taipale (Finnland)

Der Workshop befasst sich mit dem Thema Mehrsprachigkeit
auf der Bühne und zielt darauf ab, die sprachliche Zugänglichkeit im Bereich der Darstellenden Künste zu verbessern. Das Konzept dieses Workshops ist es, die Teilnehmenden zu ermutigen, sich und andere der Herausforderung zu stellen, mehrsprachig zu kommunizieren und zu arbeiten. Gearbeitet wird in einem Raum mit und ohne gleichen sprachlichen und kulturellen Hintergrund: verbal, körperlich und zeichenhaft. Welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir gegenüber? Der Workshop ermutigt die Teilnehmenden, die Mehrsprachigkeit als künstlerische Praxis zu erkennen und zu fördern. Der Workshop findet auf Englisch statt.

Afrika / Gleam Group aus Skigda ( Algerien) 

Performance: SCREEM OF PAIN/ Schmerzensschrei

Fr, 21. Juni,19:30 Uhr
Theater im Stadthaus 

„Scream of pain“ ist eine Parabel auf die fundamentalen Konflikte der Gegenwart, die negative Aspekte der Globalisierung thematisiert. Unter dem Deckmantel der
Moderne und des zivilisatorischen Fortschritts werden Menschen manipuliert und ihr Bewusstsein kontrolliert. Lokale Kultur, Wirtschaft und sogar die Bildung der Menschen werden zum Spielball zerstörerischer Mächte. Die Performance der Gleam Group erhält durch die aktuelle Situation in Algerien eine brennende Aktualität.

Workshop: THEATER IN AFRIKA
Theater im(mer) Theater. Figurenentwicklung und Bewusstseinskontrolle mit Meta-Theatermethoden“
Referent: Yahia Boudoucha (Algerien)

Theater ist immer Theater. Metatheater oder auch Metadrama beschäftigt sich mit der besonderen Theateralität, den theaterspezifischen Gesetzen und ihren Wirkungen innerhalb eines Stückes, eines Dramentextes oder der Aufführung. In diesem Workshop sollen die Teilnehmenden mit Hilfe verschiedener Meta- theatermethoden lernen, einen Bühnencharakter körperlich, sozial und physiologisch zu entwickeln. Ausgehend von der Körperlichkeit benutzen wir Bilder und unsere Vorstellungskraft, um die Entwicklung einer Figur zu gestalten. Ziel des Workshops ist, das eigene methodische Repertoire zur Bewusstseinskontrolle zu erweitern: angefangen bei der Konzentration des Blicks, über die Fokussierung der Gedanken bis zur Körperbeherrschung. Ab der Mitte des Workshops soll auf der Grundlage der besonderen Fähigkeiten der Teilnehmenden und der erarbeiteten Charaktere ein Theaterstück entstehen. Der Workshop findet auf Englisch statt. 

SÜDAMERIKA/Toia & Callaci aus Sante Fee ( Argentinien)

Schauspiel: El Ángel de la Valija/ Ein Engel mit dem Koffer

Fr, 21. Juni, 21:00 Uhr Schminkkasten

Ezequiel Sanguinetti ist ein gewöhnlicher Mensch, der in einer
kleinen Gemeinde lebt. Eines Tages wird er für eine ganz
besondere Aufgabe ausgewählt. Er soll ein Engel werden.
Um sich in einen Engel zu verwandeln, muss er alles loslassen
und sich von allem trennen. Aber nicht loswerden, will er seinen
Koffer. Severo Callaci nutzt das Spiel der Verwandlung, um zehn
verschiedene Charaktere zu kreieren, die eine Geschichte
zwischen Himmel und Erde, Bindung und Freiheit erzählen. 

Workshop: THEATER IN SÜDAMERIKA
„Die Wirklichkeit magisch erscheinen lassen.
Eine Improvisation“ Referent*innen:
Severo Callaci und Agustina Toia (Argentinien)
 
Der Workshop basiert auf einer Improvisationstechnik, mit der sich bestimmte assoziative Darstellungsmittel für das Körperspiel, das Spiel im Raum, das Spiel mit Zeit und Sprache erarbeiten lassen. Die Besonderheit ist, dass damit eine Welt erschaffen wird, in der alle Objekte, Orte und Figuren mehr sind als sie an und für sich zu sein scheinen. Es ist ein Spiel, in dem die Darstellenden versuchen, die Realität der Dinge zu erweitern – ein Spiel mit der Vorstellungskraft, das die Wirklichkeit magisch aussehen lässt, um sie zu verändern. Der Workshop findet auf Englisch statt.

ASIEN/ Lee Wushu Arts Theatre aus Skudai-Johor
(Malaysia)

Tanztheater: Farawell my concubine – the movement of the martyr/ Lebe wohl, meine Geliebte – der Weg eines Märtyrers

Sa, 22. Juni, 19:30 Uhr Theater im Stadthaus

Das Lee Wushu Arts Theatre zeigt den Abschied des Königs Yu Li von seiner Geliebten, seinem Land und seinem Pferd als bildstarke Mischung aus Tanz, Figurentheater und Schwertkunst. Im Angesicht seiner Niederlage schenkt der chinesische König Xiang Yu seiner geliebten Konkubine Yu Ji die Freiheit. Ein Geschenk, das Yu Li aus Liebe zum König nicht annehmen kann. Gemeinsam entscheiden sich beide zum Selbstmord. Liebe ist das große Thema dieses Tanztheaterstückes. Der Stoff ist ein über 2000 Jahre altes chinesisches Märchen, das unter dem Titel „Lebewohl, meine Konkubine“ als Peking Oper (1932) berühmt wurde und den Hintergrund für den leichnamigen Roman (1985) und preisgekrönten Film (1992) liefert. 

Workshop: THEATER IN ASIEN
„Die Kraft und Anmut der Kampfkunst“
Referent: Lee Swee Seng (Malaysia)

In diesem Workshop begeben sich die Teilnehmenden auf eine Reise, um die explosive Kraft der Körperbewegung zu erleben, die grundlegenden Fähigkeiten der Wushu-
Kampfkunst im Tanz zu erlernen und in die Welt der martial arts einzutauchen. Das Wushu Arts Theatre ist eine sehr junge Theaterform, in der verschiedene Aspekte
von Tanz, Drama und Multimedia-Effekten mit der Kampfkunst Wushu kombiniert werden. Mit der Einbindung von Kampfkunst in Darstellende Kunst entsteht eine visuelle
und physische Ästhetik. Eine neue multidimensionale Theaterform , bei der strength (Kraft) und grace (Anmut) im Zentrum stehen und die Kultur und Lebensstil auf kreative Art und Weise verbindet. Der Workshop findet auf Englisch statt.
 

Nordamerika/ Teatro sobre el camino aus Villa Clara ( Kuba)

Musiktheater: Las Berbidas son por Pearl / Die Getränke sind für Pearl

Sa, 22. Juni, 21:30 Uhr in Schminkkasten 

Janis Joplin hat nicht mehr lange zu leben. Der Weltstar weiß, dass er sterben muss. Aber eine Party, das will sie noch. In einem Imbiss, einer improvisierten Bar, findet diese letzte Party zu Ehren von Janis Joplin statt. Während des Abschiedsfestes verwandelt Pearl, so Janis‘ Spitzname, den Laden atmosphärisch in eine Bühne, auf der die Freiheit gefeiert wird. Das Teatro sobre el camino (Theater auf dem Weg) ist eine junge kubanische Theatergruppe, die mit ihrem dichten und emotionalem Spiel aus Improvisation und Figurentheater stets die unmittelbare Nähe zum Publikum sucht.

Workshop: THEATER IN NORDAMERIKA
„Atem des Lebens“ Referent: Rafael Martínez Rodríguez (Kuba)

Die alte Kunst des Figurentheaters kennt weltweit eine Vielzahl von Figuren wie Hand- und Fingerpuppen, Flachfiguren, Marionetten, sprechende Puppen, Marotten, Esperpentos (groteske Figuren) und Tischmarionetten. Im Zentrum dieses Workshop steht die Tischmarionette (Pelele). Nach einer Einführung in die mythologischen Hintergründe des Figurenspiels wird zu Beginn eine eigene „Pelele de mesa“ (Tischmarionette) hergestellt. Mit den fertigen Figuren werden im zweiten Teil grundlegende Spieltechniken demonstriert und geübt; es werden die Grundlagen des Belebens erklärt (Kontrolle des Blickes und der Aufrichtung, Abstand zur Basisfläche) und elementare Bewegungen eingeübt. „So wie Gott den Menschen aus Lehm erschaffen hat und ihm den Atem des Lebens einhauchte, so wird der Puppenspieler, in einer Analogie zu dem Erzählten, Puppen erschaffen und durch das Spiel seiner Hände zum Leben erwecken.“

Hier finden Sie unseren Workshopflyer und Programmflyer

Hier können Sie sich bis zum 31. Mai zum Festival anmelden.